Wir sind

Wahlkreis Münster




Cornelia Beeking

Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche mit Vertiefungsschwerpunkt Verhaltenstherapie

Zu meiner Person:

Ich habe meine Ausbildung bei der APV in Münster 2008 abgeschlossen und anschließend in leitender Funktion in der stationären Jugendhilfe gearbeitet.

Derzeit befinde ich mich in Elternzeit und hoffe im Anschluss daran im niedergelassenen Bereich tätig werden zu können.


Während meiner Ausbildung habe ich begonnen, mich berufspolitisch zu engagieren und war stellvertretende PiA-Sprecherin in NRW. Nach meiner Approbation im Jahr 2008 wollte ich mich gerne weiter engagieren und bin durch Fricka Wankmüller im Rahmen von Diskussionen zur Ausbildungsreform zum Bündnis KJP gestoßen. 2009 bin ich in die aktuelle Kammerversammlung und durch diese in den Vorstand der Psychotherapeutenkammer NRW gewählt worden.

Warum ich mich im Bündnis KJP engagiere:

Aus meiner Sicht werden gerade die Interessen der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in besonderer Weise durch die verbände- und verfahrensübergreifende Ausrichtung des Bündnisses KJP in der Psychotherapeutenkammer vertreten.

KJP sind innerhalb der Psychotherapeutenschaft eine relativ kleine Gruppe, deren spezifische Interessen oftmals innerhalb der anderen Fraktionen und auch der großen Verbände eine untergeordnete Rolle spielen. Doch aus meiner Sicht können wir unsere Interessen nur durch einen Zusammenschluss aller KJP wirksam vertreten. Es ist daher wichtig, auf einen solchen Zusammenschluss hinzuarbeiten.

Innerhalb des Bündnis KJP schätze ich die offenen, oftmals auch kontroversen Diskussionen, die ich als besonders hilfreich und notwendig erlebt habe.

Schlussendlich macht mir die Arbeit und der Austausch mit netten Kolleginnen und Kollegen großen Spaß!

Besondere Interessen im Rahmen der Berufspolitik:

Ausbildungsreform -             Wie kann diese den Bedürfnissen eines sich verändernden Gesundheitssektors gerecht werden und dabei die besonderen Anforderungen an das Berufsbild der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten berücksichtigen?

Weiterbildung -                      Weiterbildungsmöglichkeiten für approbierte Kolleginnen und Kollegen in Rahmen einer konsentierten Weiterbildungsordnung liegen mir am Herzen.

Allerdings müssen Weiterbildungen die Kompetenzen von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten und deren spezifische Arbeitssituation berücksichtigen, ohne unnötige Hürden und Einschränkungen festzuschreiben.

Familienfreundlichkeit -       Ein großes Anliegen ist mir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dabei ist mir im besonderen Maße wichtig, dass bei Interesse auch berufspolitisches Engagement in der Familiengründungsphase und darüber hinaus möglich sein muss.
____________________________________________________

Annette Berning

Anne Klix

Hilde Sühling

Gabriele Monika Beyer

 

zurück
nach oben