Themen

Gesundheit

Deutsche mit Essstörungen werden immer jünger

MÜNSTER. Die unter Essstörungen leidenden Deutschen werden immer jünger: Einer Studie zufolge weisen mehr als sechs Prozent der untersuchten 15 bis 16 Jahre alten Schüler bulimische Verhaltens- und Denkweisen auf, wie die Christoph-Dornier-Klinik für Psychotherapie in Münster unter Berufung auf eine aktuelle Studie der Universität Halle am 14. Juli mitteilte. Damit sinke das Durchschnittsalter der Ersterkrankungen um bis zu drei Jahre.

Neben der Ess-Brech-Sucht nehme auch die Magersucht zu – etwa jeder siebte Jugendliche sei gefährdet. Waren bislang vor allem junge Frauen betroffen, so litten zunehmend auch Jungen unter Magersucht. Für die Studie hatte die Universität Halle mehr als 2 300 Jugendliche untersucht.

Zu den Risikofaktoren für die Entwicklung von Essstörungen zählen nach Klinikangaben ein ausgeprägtes Schlankheitsideal sowie ein instabiles Selbstwertgefühl. Hinweis auf eine Essstörung können stetige Gewichtsabnahme, Hinweise auf Erbrechen, Vermeiden gemeinsamer Mahlzeiten, deutlich eingeschränkte Nahrungsaufnahme, „Fressanfälle“ oder übermäßige sportliche Betätigung sein. Häufig gehen Bulimie und Magersucht mit Gereiztheit und Stimmungsschwankungen einher. Therapeutische Hilfe ist sinnvoll. /afp

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt, 14. Juli 2005

 

zurück
nach oben